Elternrat Versammlung 2/2019/20

Aus Elternrat Schule am Wasser
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungen | Archiv

Elternratssitzung vom Dienstag, den 26. November 2019
Ort:        19:30 Uhr Turbinenhaus
Teilnehmer:      Vorstand und Mitglieder Elternrat, Schulleitung, Hortleitung
Sitzungsleitung: Fabienne Schellenberg
Protokoll:       Walter Fröhlicher Elternrat Versammlung_2/2019/20

Traktanden

Abnahme Protokoll der Elternratssitzung vom Dienstag, 18.9.2019 Protokoll 1

Das Protokoll verfasst von Walter Fröhlicher wurde genehmigt und verdankt.

Neues aus Kindergärten, Schule und Hort

Herr Grossenbacher, der Schulleiter, informiert, dass der Schulversuch Fokusstarke Lernbeziehung an welchem die Schule am Wasser teilgenommen hat noch bis 2022 laufe und danach nicht verlängert würde. Der Ansatz zeichnete sich dadurch aus, dass in der Regel nur noch je zwei Lehrpersonen pro Klasse unterrichten. Diese übernehmen auch Aufgaben der integrativen Förderung und des Unterrichts in Deutsch als Zweitsprache (DaZ). Schulischen Heilpädagogen und DaZ-Lehrpersonen kommen nur noch Beratungsaufgaben zu. Die Evaluation der Universität Zürich ist nicht so positiv ausgefallen und auch der Lehrerverbands ZLV fordert vom Regierungsrat den Versuch nicht zu verlängern. Es laufen aber eine Reihe von Anträgen den Versuch anzupassen, bzw. Elemente daraus weiter zu führen, welche vom Lehrpersonal positiv beurteilt werden. Sollte der Versuch vom Regierungsrat abgebrochen werden, gibt es auf eine zwei jährige Rückbauphase, welche den Schulen Zeit einräumt, den Schulbetrieb wieder umzustellen.

Weiter informiert Herr Grossenbacher, dass die Schule am Abklären ist, ob im Herbst 2020 eine Projektwoche mit dem «circolino pipistrello» durchgeführt werden kann. Die Schulleitung würde es gerne machen, es scheint aber ein Problem zu sein in der Nähe der Schule genügend Platz zu finden, um die Zirkuswagen mit Zelt aufzustellen. Auf der Hardturm Brache ist zu der gefragten Zeit «das Zelt». Die Schulleitung ist daran mit der Stadt andere Möglichkeiten zu prüfen. Es wird vorgeschlagen, doch auf die Werdinsel auszuweichen.

Der nächste grössere Anlass an der Schule ist das Weihnachtssingen. Es wird dieses Jahr zweimal, nämlich am Dienstagmorgen, dem 17,12 und Donnerstagmorgen dem 19. 12. (inkl. Kindergarten) durchgeführt. Es ist noch unklar, ob die zweifache Ausführung am Morgen im Folgejahr beibehalten wird. Das Problem ist, dass der Anlass immer gut besucht ist, und die Turnhalle nicht genügend Platz bietet. Es wird nochmals ein Appell an alle Eltern gemacht, beim Lied «Let it snow» dessen Text vorgängig verschickt worden ist, kräftig mitzusingen. Die AG Anlässe informiert, dass am Donnerstag ein Elternrat Kaffee angeboten wird, an dem man Gipfel und Kaffee käuflich erwerben kann. Herr Grossenbacher macht darauf aufmerksam, dass die Kinder aus Projektgruppe von Frau Selina Zaugg 4B gleichzeitig Bastelprodukte feilbietet. Die AG Anlässe verspricht mit Frau Zaugg Kontakt aufzunehmen und sich abzustimmen. Markus Imholz bietet an aus seiner Bäckerei Backwaren zum Selbstkostenpreis zur Verfügung zu stellen.

Das Restaurant Turbinenhaus hat jeweils eine Feuerschale, um im Garten eine hübsche Ambiance zu schaffen. Leider führt dies zu lästigem Rauchgeruch in der Bibliothek. Das Thema soll mit den Restaurant Pächtern aufgenommen werden.

Das Organisationskomitee für das Sommerfest «soirée sur l’herbes à l’eau» fragt nach dem Kontakt zur AG Anlässe. Katrin Filippi wird die Koordination von Fabienne Summermatter übernehmen. Sie informiert, dass die AG Anlässe plant, den Wurstverkauf und allenfalls ein Barbetrieb zu übernehmen. Dafür müssten aber andere Elternräte und Eltern sich bereit erklären am Anlass mitzuhelfen. Herr Grossenbacher informiert, dass es ein Wurstpatent eingeholt werden muss.

Die Schulleitung ist daran die Webseite der Schule zu überarbeiten. Es gibt dort parallel zum vom Elternrat betriebenen Wiki eine Webseite zum Elternrat. Die beiden Webmasterinen Pascale Heidemann und Monika Kelly erklären sich bereit, als Kontaktpersonen zu dienen und die notwendigen Inhalte zur Verfügung zu stellen. Herr Grossenbacher macht darauf aufmerksam, dass im Semsterbrief nach den Weihnachtsferien jeweils eine Info aus dem Elternrat enthalten war. Er bittet darum sich dazu Gedanken zu machen.

Herr Mario Ulber informiert, dass das Beratungsteam die geringere Anzahl Kinder spürt und vermehrt Zeit findet, sich um Dinge zu kümmern, die zuvor untergegangen waren. Es gibt weiniger Konfliktsituationen und wenn welche entstehen, kann besser darauf reagiert werden.

Leider musste das Projekt mit dem Bus, in welchem von den Schülern Malzeiten zubereitet worden wären und Ernährungsaufklärung hätte stattfinden sollen aus Platzgründen abgesagt werden.

Neue Autoritäten

Mario Ulber führt in das Thema ein und zeigt ein Interview mit Prof. Dr. Bauer, welches den Teilnehmenden das Konzept der neuen Autoritäten näherbringt. Die neue Generation von Kindern, welche mit der Digitalisierung aufgewachsen ist, will individuelle gefördert und gehört werden. Wenn man die Bedürfnisse erkennt, kann man die Kinder besser erreichen. Es geht darum die Intuition zu trainieren, die Wahrnehmung zu sensibilisieren und den Kontakt und die Beziehung zum Schüler herzustellen. Ziel ist es die Resonanz zu spüren und parallel zum Unterricht wahrzunehmen, wie man ankommt. Es werden zwei verschieden Filme mit gestellten Situationen gezeigt und in Gruppen und im Plenum diskutiert. Es geht darum, in den Situationen die Beschämung und Blossstellung von Kindern zu vermeiden. Die Archetypen der pädagogischen Praxis sollen erkannt werden. Durch aufmerksames Beobachten und Erkennen von Mustern, z.T. basierend auf selbst erfahrenen Situationen soll reflektiert werden und so ein Prozess zur persönlichen Entwicklung ausgelöst werden. Die Reaktion der Kinder auf das Verhalten der Lernperson dient dabei als Gradmesser. Da die Schule eine öffentliche Lernsituation darstellt, hat jede Reaktion eines Lehrers auf einen Schüler auch Einfluss auf die ganze Klasse. Die dabei gesendeten Signale sollen sich positiv und produktiv auf die Lernsituation auswirken. Es soll ein System mit gegenseitigem Respekt und Unterstützung gewährleistet werden.

Es werden zwei Clips gezeigt einer zu einer Situation in der Klasse und einer Zuhause. Es entsteht eine angeregte und interessante Diskussion über die Wahrnehmung der dargestellten Situationen.

Bericht aus den Arbeitsgruppen

  1. AG Anlässe inkl. Feedback aus der Abstimmung mit der Schulleitung zur finanziellen Situation
    Katrin Filippi informiert, dass ein Treffen der AG stattgefunden hat. Dabei hat sich Gülcan Yalin bereit erklärt die Kasse von Barbara Tänzler nach deren langjährigem Einsatz zu übernehmen. Sie informiert weiter über den aktuelle Kassenbestand von ca. 350 CHF. Dieser soll mittels der folgenden Massnahmen wieder ansteigen. Erstens wird die Schule dem Elternrat jährlich der ihm zustehenden Betrag von 1’000 CHF in die Elternratskasse überweisen. Zweitens wird, wie bereits erwähnt, am Weihnachtssingen am Donnerstag morgen eine Elternrats-Kaffee angeboten, welches Geld in die Kasse bringen wird. Drittens soll am Schulfest «soirée sur l’herbes à l’eau» ein Wurstverkauf und eine Bar betrieben werden. Das Engagement der AG Anlässe wird von den anwesenden Elternräten sehr geschätzt. Es wird angeregt einen Verein zu gründen, so dass ein Bank- oder Postkonto eingerichtet werden kann. Der Vorstand verspricht einen Entwurf der Statuten zu machen. Auf den Hinweis der AG, dass doch alle Elternratsaktivitäten über eine gemeinsame Kasse finanziert werden sollen, entsteht eine etwas kontroverse Diskussion im Zusammenhang mit der Veranstaltung des Kinderkinos der AG Kultur, welche ihre Einnahmen aus dem Popcorn und Getränke-Verkauf nur dediziert für Kulturanlässe einsetzen möchten. Die vielen freiwilligen Einsätze und das grosse Engagement der Elternräte werden sehr geschätzt und es soll nicht sein, dass soviel aus eigener Tasche bezahlt wird.
  2. AG Kultur
    Der erste von den vier auf dem sehr schön ausgearbeiteten Flyer aufgeführte Film «Wo die Kinder Kerle wohnen» wurde erfolgreich durchgeführt. Es war ein schöner Kino-Anlass mit 45 Kindern und ca. 10 Erwachsenen. Es wurde eigens ein Popcorn-stand gezimmert und Getränke ausgeschenkt. Es war ein grosser Erfolg mit sehr positivem Feedback. Es sind drei weitere Kino-Nachmittage geplant.
  3. AG Digitale Medien
    In einem Treffen der AG wurde das Thema etwas genauer eingegrenzt. Es soll mehr darum gehen, welchen Einfluss die Digitalen Medien auf die kognitiven Strukturen der Kinder hat. Dazu sind Vorabklärungen für einen Elternabend im Frühjahr 2020 im Gange.
  4. EKG
    Gaetano Pipino erklärt sich bereit, dem Ansprechperson des EKG die Email-Adressen der Vertreter aus der Schule am Wasser mitzuteilen, so dass diese die entsprechenden Einladungen zu den Veranstaltungen auch erhalten.
  5. AG Lebensraum
    Es ist ein erstes Treffen geplant.
  6. AG Flohmi
    Katrin Filippi informiert, dass sie die Informationen und Unterlagen an Lisa Trabelsi weitergegeben hat. Der Anlass wird für das Q2 2020 geplant.
  7. AG für die Förderung des multikulturellen Austauschs
    Es haben bisher keine Aktivitäten stattgefunden.

Bericht aus den Klassen

Es gab keine Wortmeldungen zu diesem Traktandum.

Varia

Es wird angeregt, dass die Schulleitung in der nächsten ER-Sitzung zu den Pressemeldungen im Zusammenhang mit Mobbingvorfällen im Schulkreis Waidberg Stellung nehmen soll. Es gab Presseberichte mit Stellungnahmen der Schulkreis Präsidentin Gabriela Rothenfluh zu diesem Thema, welches in Endkonsequenz alle Eltern betrifft.