Elternrat Protokoll 2/2018/19

Aus Elternrat Schule am Wasser
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sitzungen | Archiv Elternratssitzung vom Dienstag 13. 11.2018

Ort:        19:30 Uhr Turbinenhaus
Sitzungsleitung: Laura Polexe
Protokoll:       Walter Fröhlicher
Traktanden:      Elternrat Traktanden 2/2018/19

Abnahme Protokoll der Elternratssitzung vom 25. September 2018 Elternrat_Versammlung_1/2018/19

Das von Bernie Bachmann verfasste Protokoll wird verdankt und abgenommen.

Bericht aus den bestehenden Arbeitsgruppen

  1. AG Anlässe
    Das Elternkaffee anlässlich des Besuchstags vom Dienstag, dem 6. November ist gut gelaufen. Es konnten sämtliche Backwaren verkauft werden.
    Leider konnten an der Sitzung keine Angaben über den Kassenbestand gemacht werden, da die Kassiererin Barbara Tänzler verhindert war, an der ER-Sitzung teilzunehmen. Freundlicherweise hat sie aber folgende Kassenabrechnung nachgeliefert.
    Kassenbestand nach der letzten ER-Sitzung CHF 530.25
    Einnahmen Elternkaffe vom 6. November CHF 226.85
    Kassenbestand am 13.11. CHF 757.10
    Die nächsten geplanten Events sind der Elternbesuchstag im März 2019 und ein paar Getränke im Anschluss an den Elternabends vom Samariterverein Höngg vom Dienstag 19. März 2019 (Siehe Traktandum Varia).
  2. AG Kinderkino – Kulturgruppe
    Die AG hat eine erste konstituierende Zusammenkunft abgehalten und Ihre Zielsetzung diskutiert und definiert. Sie will Kultur und Kunst an die Kinder vom Schulhaus am Wasser vermitteln. Dabei soll das freiwillige Angebot der Schule ergänzt werden. Dieses bietet während der Betreuungszeit nach Schulschluss, d.h. von 15.00–18.00 Uhr Freizeitkurse an. Die AG will mit Institutionen zusammenarbeiten, welche die angebotenen Kurse dann selbständig durchführen. Sie gleist die Kurse auf und engagiert sich für ein ansprechendes Angebot.Es ist ein Austausch mit der Schulleitung geplant, um die Rahmenbedingungen etc. besser zu verstehen.Erfreulicherweise wurden bereits die folgenden beiden konkreten Angebote ausgearbeitet:
    1.Im Frühlingssemester soll unter dem Titel „Kunst konkret“ in Zusammenarbeit mit dem „Haus Konstruktiv“ am Montagnachmittag ein Kurs angeboten werden, in dem mit Pinsel, Farben und Recycling-Materialien von den Kindern Kunstwerke angefertigt werden. Es sollen dabei auch Kunstwerke wie z.B. die Skulptur von Max Bill an der Bahnhofstrasse besucht werden.
    2.Weiter soll ein Tanz und Rhythmus Kurs für Kindergarten Filme aufgegleist werden Dafür sind erste Sondierungen und Anfragen am Laufen.
    Kinderkino: keine Neuigkeit. Zusammenkunft noch ausstehend.
  3. AG Digitale Medien
    Bis dato hat kein Treffen stattgefunden. Vor der nächsten Sitzung wird von Walter Fröhlicher ein Termin organisiert.
  4. AG Flohmi
    Da der Anlass erst wieder im Frühjahr Sommer 2019 ausgetragen wird, haben keine Aktivitäten stattgefunden. Laura Pollexe informiert, dass sie von Dominique Grob vom Quartierszentrum kontaktiert wurde. Er plant am 25. Mai eine Spielaktionen am Samstagnachmittag beim Schulhaus am Wasser auszutragen und schlägt vor, dieses Event mit dem Flohmarkt im 2019 zusammenzulegen. Es wird bemerkt, dass die letzte Spielaktion vom Quartierszentrum eher für kleiner Kinder im Vorkindergartenalter ausgerichtet war. Die AG klärt ab, ob die beiden Anlässe überhaupt dieselbe Zielgruppe ansprechen.
  5. EKG
    Es wird auf den nächsten Anlass des Elternkontaktgremium der Stadt Zürich (EKG) verwiesen, der am
    DONNERSTAG den 22.11.2018 stattfindet zum Thema:
    BILDUNGSGERECHTIGKEIT AN DER SEKUNDAR­SCHULE?
    Referat von Sybille Bayard, Stv. Leiterin Bildungsplanung, Leiterin Monitoring, Bildungsdirektion Kanton Zürich
    Anschliessend Podiumsdiskussion mit interessanten TeilnehmerInnen aus Praxis und Wissenschaft (TeilnehmerInnen siehe Flyer)
    ZEIT: 18.45h
    ORT: Toni-Areal, ZHDK, Pfingstweidstr. 96, 8005 Zürich
    RAUM: Seminarraum 5.T07
  6. AG Lebensraum
    Die AG informiert, dass kein Treffen unter den Mitgliedern stattgefunden hat. Sie verweist auf die Ausdehnung der 30 Zone am Wasser und an der Hardeggerstrasse.
    Weiter wird diskutiert, eine spezielle Kennzeichnung „Achtung Schule“ vor dem Zebrastreifen auf dem Straßenbelag bei der Schule am Wasser anzuregen. Die vorhandenen Kontakte sollen dazu angegangen werden.
  7. AG Hausaufgaben
    Der Bericht und das Traktandum wurden ohne Beisein der Schulleitung, d.h. nur unter den Elternräten, diskutiert.
    Die AG berichtet davon, dass sie mit einer von Ihr ausgearbeiteten Elternumfrage zu den Hausaufgabe und zum Kommunikationsdreieck (Eltern, Kinder Schule) an die Schulleitung getreten ist, um diese mit ihr zu diskutieren und deren Durchführung bei den Eltern der 1.-6. Klasse zu organisieren. Ziel ist es gewesen, die Fragebögen über die Schulleitung, bzw. die Lehrer an alle Eltern zu versenden. Die Schulleitung wollte aber die ausgearbeitete Umfrage der AG nicht versenden, sondern hat einen alternativen Fragebogen ausgearbeitet. Dieser sei gemäss der Schulleitung in Zusammenarbeit bzw. aus der Diskussion mit der Lehrerschaft entstanden.
    Aus Sicht der AG ist der von der Schulleitung ausgearbeitete alternative Fragebogen zu wenig pointiert und holt die Hauptfragestellung der AG zu wenig ab.
    Zudem schliesst die Schulleitung eine Einsicht und eine Mitarbeit der AG bei der Auswertung der Umfrage aus. In der Diskussion mit der Schulleitung ist die AG zu keinem Konsens gekommen und trägt das Problem nun an den Gesamtelternrat heran.
    Die AG will nicht auf Konfrontationskurs mit der Schulleitung gehen, fühlt sich jedoch klar übergangen. Gleichwohl wird die Rolle des Elternrats, bzw. der Umgang bei Meinungsverschiedenheiten zwischen Schulleitung und Elternrat zur Diskussion gestellt. Der Elternrat soll ja gerade die Interessen der Eltern vertreten und diesen im Zweifel Gehör verschaffen.
    Lisa und Zoe betonen während der Diskussion, dass es eigentlich hauptsächlich um die Kommunikation zwischen der Lehrer und den Eltern der Aufgaben und Themen und nicht primär um Hausaufgaben gehe. Diese Kommunikation wird in den einzelnen Klassen sehr unterschiedlich gehandhabt. Es wird deshalb gefordert, einen Mindeststandard über alle Klassen zu definieren.
    Nach einer längeren Diskussion, in der die Vielfalt der Meinungen zum Ausdruck kommt, wird beschlossen,
    • dass der Elternrat zuerst feststellen möchte, dass sich die beiden Fragebögen klar unterscheiden;
    • dass hierzu die beiden Fragebögen dem gesamten Elternrat per Mail zugestellt werden sollen. Diese können sich dann selber ein Bild und eine eigene Meinung machen;
    • dass anlässlich der nächsten Elternratssitzung festzulegen ist, welche Schritte der Gesamtelternrat (und nicht nur die AG Hausaufgaben) unternehmen werden.
  8. AG Kommunikation
    Die AG ist gegenwärtig on hold.
  9. Pfingstweid Schule
    Leider musste der ursprünglich für den Abend vorgesehen Vortrag von Frau Kramer, der Schulleiterin des neuen Schulhauses Pfingstweid, auf die nächste Sitzung verschoben werden, da sie verhindert war. Frau Kramer verweist aber auf den angesagten Anlass vom 29.11.2018 im Technopark Zürich, welcher spezifisch die Eltern im Schulkreis Limmattal zur Tagesschule ansprechen soll. Sie stehe dort auch für allgemeine Fragen der Eltern zur Verfügung.
    Die Schulleitung berichtet von der abgehaltenen Sitzung der beiden Schulleitungen. In der Sitzung seinen verschiedenen Aspekten zum Übergang der Schülerinnen und Schüler aus dem Schulhaus am Wasser ins Pfingstweid Schulhaus ausgearbeitet worden. Dies beinhalten formelle (z.B. um wie viele Kinder es sich handelt) und inhaltliche Themen, wie die die Übergabe seitens der Lehrpersonen organisiert werden soll. Es wurden aber auch symbolische Akte diskutiert. Als Beispiel wurde der von den Kindern gepflanzte Baum mit Wünschen und einer vom Schulhaus am Wasser gestalteten Flagge vor dem Schulhaus Pfingstweid angeführt. Es sollen Brieffreundschaften zwischen den Schulen institutionalisiert werden.
    Der Ferienhort im Sommer 2019 wird noch am SAW stattfinden. Das neue Schulhaus wird erst nach den Schulferien offiziell eröffnet.
    Es wird angekündigt, dass am 3 Juli 2019 Trennungsfest für die Kinder am Schulhaus am Wasser stattfinden wird.
    Bezüglich des Schulwegs, welcher für die Schüler über stark befahrene Straßen mit eng gestalteten Verkehrsinseln (so z.B. an der Föhrlibuckstrsse) führt sind einige Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Schülerinnen und Schüler geplant. Sämtliche Wege würden z.B. von einem Verkehrs Instruktor begangen. In der Anfangsphase sollen die Straßen Überquerungen durch Betreuungspersonal und gegebenenfalls freiwilligen Eltern gesichert werden. Dabei soll denen Kindern die Gefahr bewusst gemacht werden.
    Susanne Gauch verweist darauf dass im Schulkreis Limmattal gleichzeitig mehrere Schulhäuser namentlich Schütze, Kornhaus, Limmat und Pfingstweid eröffnet würden, was eine grosse Herausforderung für die verantwortlichen Personen mit sich bringe.
    Die Frage aus dem Elternrat, wann die Aufteilung der im Schulhaus am Wasser verbleibenden Kinder aus den 1 Klasse kommuniziert werde, wurde beantwortet. #:Die aus den beiden ersten Klassen verbleibenden 25 bzw. 7 Kindern werden höchstwahrscheinlich auf zwei Parallelklassen verteilt. Die konkrete Aufteilung wird im Q1 2019 kommuniziert

Das Konzept "Neue Aurtorität"

Der Vortrag der Schulleitung zum Konzept „Neue Autorität“ wurde aufgrund der anstehenden anderen zu diskutierenden Themen auf eine spätere Sitzung vertagt. Es wird nochmals auf den Elternabend zum Lehrplan 21 vom Vorabend verwiesen.

Neues aus Kindergärten, Schule und Hort

Die Schulleitung namentlich Frau Gauch berichtet, dass das Schuljahr gut angelaufen ist. Die Vorweihnachtszeit hat begonnen und die Vorbereitungen für das Weihnachtsingen sowie Bastelarbeiten für Geschenke sind bereits gestartet. Es wurde wieder eine CD für das Weihnachtssingen gebrannt und an die Schüler verteilt. Dieses Jahr findet ein Weihnachtsbacken statt, an welche für das Konzert „Gueztli“ gebacken werden sollen. Diese sollen nach dem Singen an die Kinder abgegeben werden.

Bericht aus den Klassen

Na

Varia

  1. Es wird am Dienstag 19.3.2019 im Rahmen des Jubiläums des Samaritervereins Höngg von Frau Andrea Nüesch ein Elternabend zur Ersten Hilfe durchgeführt werden. Der Elternrat wird dies Veranstaltung unterstützen.
  2. Aus der Elternschaft wurde an den ER eine Aufforderung getragen, gemeinsam etwas gegen die wiederkehrenden Läusebefalle der Kinder zu unternehmen. In der Diskussion wird dazu aufgerufen die Kinder sofort zu behandeln. Die Lehrperson und die anderen Eltern zu informieren. Weiter wird auf das neue Merkblatt und auf die Beratungsstelle für Läuse verwiesen. Der ER ist aber der Ansicht, dass er sich nicht für das Wiedereinsetzen der Läusetanten engagieren kann. Die Thema Läuse ist im Zuständigkeitsbereich des Gesundheitsamtes und nicht des Schulamts.
  3. Die nächste Elternratssitzung findet am Dienstag, 29.1.2019 statt